Geschichtsdarsteller

Geschichtsdarsteller bei der Historiale 2009

Diese und viele andere Darsteller werden das Nikolaiviertel in Berlin-Mitte in die Kaiserzeit versetzen.

Preussische Kavallerie-Regimenter Arensberg i.d. Altmark e.V.


www.preussische-kavallerie-arensberg.de
Ihr Ziel ist es, den Zauber „Preußen“ nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und auch für jüngere Generationen bewusst zu machen. Was Schule und Erziehung an Wissensvermittlung leider versäumen, wollen sie in dem gegebenen kleinen Rahmen über die Hohenzollern und ihr Werk vermitteln.
Anlass zur Gründung des Vereins im Jahre 2004, war der 90. Geburtstag von Rittmeister Friedrich Palm aus Garlipp, Reiterregiment 3 Stendal, Reiterregiment 14 in Ludwigslust.
Die Reiter aus Arensberg werden mit 20 Pferden und vier Kutschen für die Kaiserpaare durch das Brandenburger Tor nach Berlin einziehen. Das wird ein ganz besonderes Spektakel!

HDG Historische Darstellungsgruppe IR30


www.graf-werder.de.vu

Die HDG Historische Darstellungsgruppe IR30 befasst sich mit dem 4.Rheinischen Infanterie-Regiment Nr. 30 Graf Werder (stationiert in Saarlouis). Die Darstellungsgruppe versucht, die leider noch mit vielen Vorurteilen verhaftete Epoche zwischen deutsch-französischem Krieg und wilhelminischer Epoche aufzuarbeiten. Die Darstellung dieser Epoche ist nicht nur auf rein militärische Aspekte begrenzt, sondern erstreckt sich auch auf zivile Darstellung. Zur Historiale kommen beispielsweise einige gutbürgerliche Damen in entsprechender Ausstattung um 1870 mit den damals modischen Tournürenkleidern.

Die Dreißiger


www.die-30er.de

Der Traditionsverein hat es sich zum Ziel gesetzt, die zeitlich einheitliche Darstellung einer einzigen Einheit, nämlich des 30. Inf.Regiments zu realisieren. Ein Leutnant wird nicht gebraucht – demokratisch, die Gegenwart fordert ihren Tribut. Im Gegensatz zu den meisten Gruppen lautet das Motto des Traditionsvereins: „Viele Indianer, so wenig Häuptlinge wie möglich.“ Karriere macht man bei den 30ern nicht! Neben den einfachen Musketieren gibt es einen Feldwebel, einen Fähnrich, einen Hoboisten, einen Fahnenträger, einen Unteroffizier und vier Gefreite. Die Gruppe von 10 bis 12 um Dr. Morgenthal wird sich mit ihren, aus eigener Herstellung angefertigten Uniformen (www.reenactorline.de), auf den Weg nach Berlin machen.

Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Eisfeld


www.feuerwehr-eisfeld.de


Die Mitwirkenden (über 20 Musiker) des Spielmannszugs der Freiwilligen Feuerwehr Eisfeld treten als historische Spielleute des II. Bataillon VI. Thüringer Infanterieregiments Nr. 95 (stationiert in Hildburghausen um 1900) auf. Der Spielmannszug ist hervorgegangen aus dem Trommler- und Pfeifferkorps der Stadtwache des jährlich zu Pfingsten in Eisfeld gefeierten Kuhschwanzfestes. Durch das große Repertoire an Liedern aus der Kaiserzeit wird das Nikolaiviertel auch musikalisch in die wilhelminische Zeit zurückversetzt.

Magdeburgisches Husaren-Regiment Nr. 10


www.husaren10-stendal.de

Seit 2007 gibt es den Verein 10. Husaren-Regiment i.Tr. Stendal e.V.. Der Verein wurde in Stendal gegründet und interessiert sich für die Geschichte und Tradition des Magdeburgischen Husaren-Regiments Nr.10, welches von 1884 – 1919 in Stendal stationiert war und dem die Stadt aus eigenen Mitteln eine Kaserne erbauen ließ. Der Verein beschäftigt sich mit dem Leben der Husaren in und außerhalb der Kaserne wie auch mit der Ausbildung der Pferde.

Hauptmann im 2. Garde-Regiment zu Fuß

Aus der Kaserne in der Friedrichstraße 107 kommt Gerd Schulze von Rathmannsdorf, Hauptmann und Kompaniechef im 2. Garde-Regiment zu Fuß. In originalgetreuer Uniform vertritt er die Berliner Garde-Infanterie-Regimenter. Man sieht ihn mitunter auch als Oberstleutnant im 3. (Preuß.) Reiter-Regiment der Reichs-wehr, an der Seite der Kameraden aus den Husaren-Regimentern Nr. 3 und Nr. 10, deren Traditionen „sein“ Regiment pflegte. Als Obristlieutnant C. F. von Cahlbutz , einer der legitimen Söhne des legendären „Ritter Kalebuz“ aus Kampehl bei Neustadt (D.), dient er seinem König im Regiment zu Fuß Prinz Ferdinand.

Salonlöwen und ihre Hupfdohlen


www.salonlöwen-und-hupfdohlen.de

Eine Gruppe tanzbegeisterter Paare aus dem Landkreis Uelzen in der Lüneburger Heide – das sind die Salonlöwen und ihre Hupfdohlen. Mit viel Spaß und Freude schlüpfen sie in historische Kostüme aus der „guten alten Zeit“. Berühmte und weniger bekannte Tänze leben mit ihnen wieder auf:

Polka Mazurka, Schieber, Charleston oder Black Bottom – Tänze von ganz unterschiedlichem Temperament, aber allesamt zu ihrer Zeit gerne und häufig getanzt.

Preußisches Fußartillerie Regiment Nr. 9


home.arcor.de/fuss9

Dieser Verein möchte die alten Preußischen Regimenter der Garnison Koblenz am Rhein in der Zeit von 1871 bis 1914 darstellen. Sie möchten den Menschen ein möglichst objektives Geschichtsbild vermitteln und ihnen Gelegenheit geben diese Geschichte hautnah zu erleben.

Schwerpunkt liegt auf dem Fußartillerie Regiment 9 das um die Jahrhundertwende auf der Festung Ehrenbreitstein stationiert war. Die Preußische Festung ist seit ihrer Fertigstellung im Jahr 1828 bis heute fast im Originalzustand. Das macht sie zu einem authentischen Schauplatz der Geschichte.

Preußisches Fußartillerie Regiment Nr. 8


www.schuetzenverein-beckingen.de/

Blaue Uniformen, Pickelhaube und die Damen in Kleider von 1900. So wird der Schützenverein Beckingen als Fußartillerieregiment No 8 zusammen mit weiblicher Begleitung bei der Historiale-Markt im Nikolaiviertel auftreten. Die Truppe war, ebenso wie das Preußische Fußartillerie Regiment Nr. 9 und das Infanterie-Regiment „Graf Werder“ Nr. 30, die beide auch zur Historiale kommen werden, auf der Festung Ehrenbreitstein stationiert. Wir freuen uns sehr, dass sich der Verein auf den weiten Weg nach Berlin macht.

Festungskanonier


www.burgen-rlp.de

Dargestellt durch:
Jörg Höfer

Der Festungskanonier Jörg Höfer ist Spezialist im Böllerschießen und Waffenvorführungen und auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz als preußischer Artillerist angestellt. Bei seinen Vorführungen mit echten Waffen und historischen Originalen erklärt Herr Höfer seine preußische Uniform um 1900, zeigt das Säfelfechten und erklärt die Entwicklung der Feuerwaffe. Abschließend führt er noch das Bajonettfechten vor. Herr Höfer ist außerdem für die militärische Ausbildung der preußischen Fußartillerie Nr.9 zuständig, die auch zur Historiale kommen werden. Denn das preußischen Fußartillerieregiment Nr.9 war zur Kaiserzeit auf der Festung Ehrenbreitstein stationiert.

Historische Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Rosche-Prielip

Ihre originalgetreuen Uniformen sind eine Einzigartigkeit in Deutschland. Die Freiwillige Feuerwehr Rosche-Prielip stellt einen kompletten Löschzug aus der Kaiserzeit dar. Mit originalgetreuem Löschwagen und historischen Kostümen wird diese Pumpergruppe demonstrieren, wie man zu Kaisers Zeiten Feuer gelöscht hat.

Die Adelsgesellschaft


www.lustwandler.de

Heike Riedmann und ihre „Lustwandler“ sind des Kaisers Gefolge. Schon in Bad Bevensen bei „Der Kaiser kommt“ konnten sie sich als adelige Gesellschaft der Kaiserzeit ausprobieren. Mit Ihren herausstechenden Kostümen bereichern Sie unseren Historiale-Markt. Sie zeigen, wie sich vor allem die privilegierte Gesellschaft von damals gekleidet hat. Die „Lustwandler“ treten regelmäßig zu verschiedenen Veranstaltungen, sowie in Film und Fernsehen auf. Und das nicht nur zum Thema „Kaiserzeit“.

Infanterieregiment Nr. 94

Eine kleine Gruppe des Schützenvereins aus Niedergrunstedt widmet sich der Geschichtsdarstellung aus der Kaiserzeit. Die Truppe um Manfred Schmidt formieren sich in grüner Uniform zum Infanterieregiment Nr. 94, das mit einer Kanone ausgestattet den Markt im Nikolaiviertel bereichern wird. In Zusammenarbeit mit dem Festungskanonier Jörg Höfer wird man einen interessanten Programmpunkt erleben können.

RAG Festung Grauerort


www.rag-festunggrauerort.de
Die RAG (Reservistenarbeitsgemeinschaft) auf der Festung Grauerort, in der Nähe von Hamburg beschäftigt sichmit der Darstellung der Preußischen Militärgeschichte, insbesondere mit der Geschichte der Festung Grauerort und des 1. Hanseatischen Infanterieregiments Nr. 75 in Stade, in Wort, Bild und Schrift sowie jeder damit verbundenen Tätigkeit.

Westfälisches Jäger-Bataillon No. 7


www.jaeger-7.de
Unter der Devise “Bückeburg – Trend und Tradition / Lebendige Geschichtsvermittlung” möchten sie den Bückeburgern und Interessierten Leuten aus ganz Deutschland mit szenischen Darstellungen, Dialogen und Rezitationen die Geschichte des Jäger-Bataillons No. 7 und der Garnison Bückeburg im 19. Jh. etwas näher bringen. In Bückeburg gibt es noch heute eine historische Jäger- Kaserne von 1871, ein Denkmal der Jägertruppe im Schlosspark und natürlich die weit über die Stadt hinaus bekannte Kapelle Bückeburger-Jäger.
„Dass es dabei nicht zwangsläufig militärisch- ernst und verbissen zugehen muss, versteht sich von allein, da auch unsere Altvorderen zum Lachen bekanntlich nicht immer in den Keller gegangen sind.“

Garde Maschinengewehrabteilung Nr.2

www.maschinengewehr-abteilung.de

Die Garde wurde um 1900 errichtet und hatte ihren Standort bis 1920 in Groß Lichterfelde, dann in Berlin. Im ersten Weltkrieg an der West-(1.8.1914) wie auch an der Ostfront (bis November 1914). Ab dem Februar 1915 war sie dann im Nordabschnitt stationiert, wo sie unter anderem in der Winterschlacht an den Masurischen Seen gegen die Russen gekämpft und gesiegt haben.

Artillerie-Prüfungskommission

www.maschinengewehr-abteilung.de

Die Artillerie-Prüfungskommission wurde 1806 zur Sichtung des Artillerie-Materials und der Technik gegründet. Gleichzeitig wurden ab diesem Zeitpunkt die Anforderungen an die privat Wirtschaft und die staatlichen Geschützwerkstätten formuliert und überwacht. Auch die eigene Entwicklung von Geschützen, Rohren und Lafetten wurde durchgeführt. Für die Zusammenarbeit mit den technischen Instituten der Artillerie, der Geschützgießereien, ist hier Grundlagenarbeit durchgeführt worden. Der Major passt perfekt nach Berlin: 1914 hatte die Artillerie-Prüfungskommission ihren Standort in Berlin.

Generalmajor Paul von Dabendorff

Dargestellt durch:
Bodo Lange

Herr Lange wird als Generalmajor Paul von Dabendorff an der Historiale 2009 teilnehmen. Der fiktive General von Dabendorff ist Chef des Stabes im Generalkommando eines Armeekorps. Herr Lange hat sich einen typischen Lebenslauf mit einer Karriere im preußischen Heer zwischen 1870 und 1918 ausgedacht.

Oberwachtmeister der preußischen Landgendarmerie

Dargestellt durch:
Lars Gierth

Herr Gierth stellt einen Oberwachtmeister der preußischen Landgendarmerie dar.
Darstellungszeitraum ist ca. 1900 bis 1916. In seiner Darstellung ist er der 10. Landgendarmeriebrigade unterstellt, die in dem Gebiet zwischen Hannover,
Bremen und Hamburg für Recht und Ordnung sorgte.
Während des Krieges und auch bei großen Manövern, wie z.B. dem Kaisermanöver, wurden die Landgendarmen zur Feldgendarmerie beordert. Sie bildeten den Kern der damaligen Militärpolizei. Bei Veranstaltungen, auf denen hauptsächlich militärische Darsteller vertreten sind, stellt er dann einen Feldgendarm dar.

Wachtmeister Lüders

Dargestellt durch:
Lothar Lüders

Seine historische Polizeiuniform aus Hannover ist ein Original aus der Kaiserzeit und passt ihm wie angegossen.
In seinem wirklichen Leben ist er ebenfalls Polizist und ist sich seiner Aufgaben durchaus bewusst. Zusammen mit Lars Gierth, dem Oberwachtmeister der preußischen Landgendarmerie, wird Lothar Lüthers einige hoheitliche Ordnungsaufgaben bei der Historiale übernehmen. Die zwei Gendarmen werden darauf achten, dass die Besucher Absperrungen nicht missachten und werden bei der Formierung des Festumzuges mitwirken und ihn begleiten. Beim rechtlichen Problem bitte an die beiden Polizisten wenden!

Oberstleutnant des Königlich bayerischen Infanterie Leibregiments mit Gemahlin

Dargestellt durch:
Wolfgang und Gisela Mühlbauer

In Berlin wird Herr Mühlbauer mit seiner Gattin als Generalmajor zur Dispostion ala suite des Königlich bayerischen Leibregiments auftreten. Dieses Mal mit
Raupenhelm statt Pickelhaube, wie auf der Fotografie. Dieser Helm wurde bis 1886, bis zum Ableben von Ludwig II., in Bayern getragen und hat als Emblem statt des Bayernwappens ein gotisches „L“ unter Krone für Ludwig II. und eine Raupe aus Bärenfell. Die  Gemahlin des Oberstleutnant wird mit passendem historischem Kleid auftreten.

Preußischer Major Wilhelm von Berg mit Begleitung

Dargestellt durch:
Uwe Behrendt

Herr Behrendt wird als Preußischer Major Wilhelm von Berg in weiblicher Begleitung auftreten. Wenn er nicht gerade an der Seite seiner weiblichen Begleitung anzutreffen ist, wird er als Adjutant an der Seite Kaiser Wilhelms I. sein. Wir freuen uns besonders darüber, dass Herr Behrendt sich dazu bereit erklärt hat bei der Vorbereitung und Durchführung einer historischen Modenshow bei der Historiale zu helfen.

Komtess Katharina Maria Zrinska und Hauptmann der Artillerie Franz von der Sturm

Ingrid Cosic als die Komtess Katharina Maria Zrinska, Tochter des Grafen Franjo Zrinski, eines kroatischen Adligen am österreichisch-ungarischen Hof in den 1880ern. Ihre Garderobe repräsentiert ganz klar das Alltagsleben der privilegierten adligen Oberschicht der damaligen Zeit. Damit ist nicht nur Kleidung gemeint, sondern auch persönliche Gegenstände wie Schreibmaterialien, Handarbeiten und ein „Beauty Case“. Frank Stürmer kommt als Hauptmann der Artillerie Franz von der Sturm. Derzeit Dienst tuend bei der Artillerie-Depot-Direktion zu Köln, vormals beim 1.Westfälischen Feldartillerieregiment No. 7.

Oberstleutnant im Magdeburgischen Husarenregiment Nr. 10

Dargestellt durch:
Jörg Dehn

Jörg Dehn gehört dem Verein Preussische Kavallerie-Regimenter Arensberg i.d. Altmark e.V. und versorgt die ganze Gruppe, mit Ausrüstung.
Er hat seine eigene Homepage : www.joerg-dehn.de auf der er seine Ausrüstungen und verschiedenes Zubehör, insbesondere für Husaren der Alten Armee für die Zeit um 1900 als originalgetreue Neufertigungen vorstellt und verkauft. Er bietet ebenfalls eine Vielzahl von Literatur zum Thema Uniformierung und Ausrüstung der Alten Armee an.
Bei der Historiale wird Herr Dehn als Reiter der Preussischen Kavallerie-Regimenter Arensberg dabei sein.

Kapitänleutnant Schiers nebst Gemahlin

Dargestellt durch:
Ulrich und Ines Schiers

Ulrich Schiers stellt einen Kapitänleutnant der kaiserlichen Marine dar. Herr Schiers ist ein Experte wenn es um die kaiserliche Marine geht. Er konzipierte mitunter einige Ausstellungsbereiche im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg, das erst seit Sommer 2008 eröffnet ist. Dort ist er heute auch hauptberuflich als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Die Frau des Kapitänleutnant darf natürlich nicht fehlen!

Der Eckensteher und Bolle


www.nante.de

Dargestellt durch:
Wolfgang Wündsch und Peter Schenk

Raus aus der Ecke und rauf auf die Strecke!
Der Eckensteher kommt mit und ohne Zeichenstift, mit unterhaltsamen und frechen Geschichten, mit seinen Gästen und interessanten Überraschungen.
Mit dabei: Bolle zur musikalischen Begleitung.

Wachtmeister der Feldartillerie-Schießschule Jüterbog mit Frau

Von 1890 bis 1919 befanden sich in der Jüterboger Garnison u. a. die Schießschulen der Feld- und der Fußartillerie, die jeweils eine eigene Uniform getragen haben. Seit Ende des 19. Jh. gehörten die Schießschulen zur Kaiserlichen Garde und trugen daher entsprechende Abzeichen an der Uniform. Der Wachtmeister war bei der Artillerie der höchste Dienstgrad der Unteroffiziere und damit das Bindglied zu den Offizieren. Die Flämingtracht seiner Frau, wie sie bereits um 1900 getragen worden ist, stellt neben der bekannteren Spreewaldtracht die einzige noch heute lebendige Volkstracht im Land Brandenburg dar. 

Unteroffizier der Preußischen Unteroffizierschulen und -Vorschulen

www.maschinengewehr-abteilung.de

Dem Preußischen Kriegsministerium in Berlin unterstand 1901 u.a. die Inspektion der Infanterieschulen mit der Infanterie-Schießschule, der Militär-Turnanstalt, den Unteroffizierschulen, den Unteroffizier-Vorschulen und das Militärknaben Erziehungsinstitut Annaburg.
Auf Befehl König Friedrich Wilhelm III. wurde 1824 beim Lehr-Infanteriebataillon in Potsdam die 1. Preußische Unteroffizier-Schulabteilung geschaffen.
Wie die Kadettenvoranstalten hatten die Unteroffizier-Vorschulen zunächst nur zwei Kompanien. Für Unteroffizier-Vorschüler dauerte die Ausbildung an der Unteroffizierschule zwei Jahren, während sie für Kapitulanten drei Jahre dauerte.

Garde-Fußartillerie-Regiment Spandau

Kurt Hoffmann und Hassan Haacke stellen einen Wachtmeister und einen Vizewachtmeister des Garde-Fußartillerie-Regiment Spandaus dar. In originalgetreuer Uniform präsentieren Sie das Leben als Fußartillerist auf der Zitadelle Spandau in Berlin. Im deftigen Berliner Jargon wurden die Soldaten dieses Regiments auch liebevoll „Bumsköppe“ genannt.

Sergeant vom Infanterie-Regiment „von Goeben“ Nr. 28

Dargestellt durch:
Markus Decker

Markus Decker stellt den gleichnamigen Sergeanten des IR 28 „von Goeben“ aus Koblenz da. Er hat sich einen typischen Lebenslauf eines Sergeanten im preußischen Heer zwischen 1870 und 1918 ausgedacht. Das Infanterie-Regiment „von Goeben“ (2. Rheinisches) Nr. 28 kam 1815 zum preußischen Heer, doch seine Anfänge gehen bis ins Jahr 1672 zurück. Es gehörte zur Stammbesatzung der preußischen Garnison Koblenz und Ehrenbreitstein und war dort bis 1918 als Teil der 30. Infanteriebrigade vorwiegend stationiert.

Hendrik Riedel vom preußischen Kürassier-Regiments Nr. 4

Dargestellt durch:
Hendrik Riedel

Zur Historiale wird Hendrik Riedel am Freitag und am Sonntag nicht wie gewöhnlich als Rittmeister im Kgl. Sächsischen Gardereiter-Regiment kommen, sondern als Angehöriger des preußischen Kürassier-Regiments Nr. 4. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass er sein Scherenfernrohr und seine Feldtelefone, die auch noch funktionierenn, mitbringt.

Trachtengruppe „Dennewitzer Flämingtrachten“

Die „Dennewitzer Flämingtrachten“ wurden im Jahre 1996 im kleinen Ort Dennewitz, südlich von Jüterbog gelegen, gegründet. Die Mitglieder der Trachtengruppe befassen sich intensiv mit Bräuchen und Traditionen des Fläming, aber besonders mit der Erhaltung der heimatlichen Tracht. Aus der anfänglichen Trachtenpräsentation entwickelten sich nach und nach bunte Programme rund um das Brauchtum und die Flämingtracht. Zum Bestandteil der Programme gehören Tanz, Gesang, Rezitation und natürlich eine eigene Moderation. Dieses Programm wird am Samstag, den 29. August zur Historiale auf der Bühne aufgeführt. Freuen Sie sich auf ein schönes, buntes und abwechslungsreiches Programm.

Offiziersehepaar der deutschen Infanterie um 1905

Dargestellt durch:
Lutz und Brygida Gebhard
Herr und Frau Gebhard kommen als Offiziersehepaar der deutschen Infanterie um 1905 zur Historiale. Die Galaausführung der Uniform des Oberstleutnant ist ein Originalstück aus dem Familienbesitz.

Grenadier des 5. Grenadierregiments „König Friedrich I.

In der Uniform des Grenadierregiments Nr.5 „König Friedrich I.“ kommt
einer unserer jüngsten Darsteller, Konrad M. Schumacher aus Hamburg zur
Historiale.

Soldaten des Ersten Weltkriegs

Neben vielen bunten Röcken sind auf der Historiale selbstverständlich auch Soldaten des Ersten Weltkriegs vertreten. Klaus-Peter Mahnkopf und sein Freund Peter Hedegheti haben ihre Uniformen selbst geschneidert und freuen sich schon sehr auf ihren Auftritt bei der Historiale.

Alsweder Husaren e.V.


www.alsweder-husaren.de

Gegründet im Jahre 1984 als Club für Reitsport und historisches Reiterbrauchtum in der Tradition der Leib-Garde-Husaren 1815 Potsdam. Der Verein ist ein Zusammenschluß von Gleichgesinnten, die sich durch die Liebe zum Pferd zusammen gefunden haben, und es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Erinnerung an das Husarenregiment der Leibgarde-Husaren wach zu halten. Die Uniformen wurden nach Originalvorlagen angefertigt.
Die Alswerder Husaren waren 1986 und 1994 je mit einer berittenen Abteilung bei der Steubenparade in New York.

Historische Eisenbahn-Uniformgruppe Minden